Bad Hersfelder Festspiele: Halbe Wahrheiten
» » » Bad Hersfelder Festspiele: Halbe Wahrheiten

Bad Hersfelder Festspiele: Halbe Wahrheiten

eingetragen in: Theaterfotografie | 1

Was für ein bescheidenes Wetter. In strömen regnete es, als ich am Dienstagabend im Eichhof in Bad Hersfeld ankomme. Gleich sollen die Proben zu „Halbe Wahrheiten“ auf der Bühne im kleinen Freilichttheater stattfinden. Der Regen würde ja nicht stören, aber im Gegensatz zu der Stiftsruine sitzt man hier als Fotograf im Freien oder muss weiter hinten platz nehmen, wo es überdacht ist. Dafür spielen dort wie hier die Schauspieler unter freiem Himmel. Gute 30 Minuten dauerte der Regen, so lange waren die Proben unterbrochen. Dann konnte endlich die Probe beginnen und wir Fotografen durften die Kameras aus den trockenen Taschen herausholen.

Wahrheiten zweier Beziehungen

In „Wahrheiten zweier Beziehungen / Halbe Wahrheiten“ vom englischen Erfolgsdramatiker Alan Ayckbourne geht es um zwei Paare. Das eine jung und verliebt in London, das andere seit Jahren verheiratet, ehr schon gelangweilt von der Beziehung auf dem Land wohnend. Während die junge Ginny, dargestellt von Andrea Cleven, noch eine Affäre hat und diese nach dem Heiratsantrag von ihrem Freund Greg (Benjamin Kneser) beenden will, unterstellt der ältere Philip (Stefan Reck) seiner Frau Sheila (Marie Therese Futterknecht) eine Affäre. Als Ginny zu ihren Eltern fahren will, zu mindestens tischt sie Greg diese Lüge auf, folgt dieser ihr misstrauisch, denn die Anzeichen sprechen dafür, dass da noch mehr ist. Prompt landet er bei dem älteren Ehepaar, dem es lieber wäre, wenn der jeweilige andere Partner nicht zu Hause wäre. Und weil Greg sich falsch ausdrückt beginnen die Verwechselungen, denn er glaubt die Eltern von Ginny vor sich zu haben, während Philip glaubt, den Liebhaber seiner Frau zu treffen und als Ginny eintrifft, ist das Chaos perfekt. Der Zuschauer wird hier köstlich unterhalten, geht aber am Ende mit einigen Fragen nach Hausen. Den nicht alle Punkte werden zum Schluss aufgelöst, wie man es von Verwechslungskomödien gewohnt ist.

Janusz Kica inszeniert das Stück als ein Beispiel über große Erwartungen in einer Beziehung. Sichtlich begeistert saß der Regiesseur vor der Bühne und amüsierte sich über die schauspielerischen Leistungen der vier Darsteller. Mich begeisterte persönlich am meisten Schauspieler Stefan Reck, der ein herrliches Mimenspiel voll brachte. Eine weitere großartige Leistung finde ich ist auch, dass die Schauspieler während der Festspiele von Juni bis August in mehren Stück auftreten und dabei in verschiedenen Rollen schlüpfen.

Laut Webseite der Festspiele sind die Vorführungen von „Halbe Wahrheiten“ fast ausverkauft, es gibt nur noch Restkarten.

Weitere Bilder von den Bad Hersfelder Festspielen aus den Proben zu „Hamlet“, „Das Dschungelbuch“ und „Sunset Boulevard“ zeige ich hier im Blog.

Verfolgen Karsten Socher:

Fotograf und Fotojournalist in Kassel

Klassisch-handwerklicher Fotografenmeister und Bildjournalist in Kassel - Pressefotograf | Hochzeitsfotograf | Businessfotograf | Eventfotograf | Neu: 360°-Panoramafotografie von Geschäften für Google Business View

Eine Antwort

  1. […] Weitere Aufnahmen von den Bad Hersfelder Festspielen zeige ich hier im Blog: “Das Dschungelbuch“, “Sunset Boulevard“, “Hamlet” und “Halbe Wahrheiten“. […]

Bitte hinterlasse eine Antwort